Schwanger | © panthermedia.net / piotr_marcinski

Bin ich schwanger? 7 sichere Anzeichen für eine Schwangerschaft

Das beste Indiz für eine Schwangerschaft ist das Ausbleiben der Regelblutung. Doch neben diesem sicheren Anzeichen für eine Schwangerschaft gibt es auch viele weitere Hinweise für das werdende Elternglück. Wir haben die Frage „Bin ich schwanger?“ aufgegriffen und die wichtigsten Schwangerschaftsanzeichen zusammengefasst.

Bin ich schwanger?

[dropcap]E[/dropcap]in sicheres Anzeichen für die Schwangerschaft ist grundsätzlich immer das Ausbleiben der Regel. Doch die Regelblutung kann sich auch durch Umwelteinflüsse, Stress und Krankheit verschieben oder sogar vollständig aussetzen. Wer bei der Frage „Bin ich schwanger?“ sicher gehen möchte sollte auf weitere Hinweise des eigenen Körpers achten. Unter anderem sind Anzeichen für eine Schwangerschaft:

  1. Übelkeit
  2. Schwindel
  3. Müdigkeit
  4. Stimmungsschwankungen
  5. Schlechte Haut
  6. Scheidenausfluss erhöht
  7. Spannungsgefühl in den Brüsten

Treffen einige dieser Punkte zu oder hat man einfach das tiefsitzende Gefühl Schwanger zu sein, kann man auf einen Schwangerschaftstest zurückgreifen. Diese sind in Drogerien und Apotheken frei verkäuflich und unterliegen keinem Mindestalter beim Kauf. Auch Minderjährige können also einen Schwangerschaftstest kaufen und benutzen. Nur keine falsche Scham! Wer in einem kleinen Dorf wohnt oder sich schlicht nicht traut vor Ort einen Schwangerschaftstest zu kaufen, kann die Schwangerschaftstests übrigens auch im Internet bestellen. Diese werden dann grundsätzlich neutral verpackt nach Hause geliefert, sodass niemand mitbekommt, dass man von einer Schwangerschaft ausgeht.

Schwangerschaftstest

-Anzeige-

[easyazon_cta align=“left“ identifier=“B016I7W61Y“ key=“wide-orange“ locale=“DE“ tag=“babyrocks01-21″]

Einen Schwangerschaftstest kann man in Apotheken, Drogerien und im Internet kaufen. Anwendbar ist ein Schwangerschaftstest ab dem Tag, wo Sie normalerweise die eigene Regelblutung erwarten. Getestet wird dabei das Schwangerschaftshormon hCG (humanes Choriongonadotropin), welches im Urin ab ca. 14 Tagen nach der Befruchtung der Eizelle nachweisbar ist.

Um mit dem Schwangerschaftstest ein möglichst zuverlässiges Ergebnis zu erzielen, sollte man morgens gleich nach dem Aufstehen testen. Hier ist die Konzentration vom Schwangerschaftshormon hCG am höchsten und damit auch am besten nachweisbar.

[box type=alert]

Tipp: Ist der Schwangerschaftstest negativ, muss das Ergebnis nicht stimmen. Falsch negative Testergebnisse kommen trotz Schwangerschaft durchaus vor. Lediglich ein positiver Schwangerschaftstest gilt als gesicherter Nachweis für die Schwangerschaft, da ein falsch positiver Test grundsätzlich ausgeschlossen werden kann. Im Zweifel bietet es sich natürlich an, an zwei oder drei verschiedenen Tagen zu testen. So kann man dann wirklich zu 99,99% sicher sein.
[/box]

Ich bin schwanger – wie geht es weiter?

Frauenarzt | © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

© panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

Ist man sich relativ sicher schwanger zu sein, sollte man zeitnah einen Termin bei dem Frauenarzt vereinbaren. Dieser kann das Ergebnis bestätigen und den Zeitpunkt der Empfängnis einschätzen. Dies ist bei vorherigen wechselnden Partner wichtig, damit man den möglichen Vater informiert.

Abgesehen davon ist ein frühzeitiger Termin beim Frauenarzt auch ganz generell zu empfehlen, da so eventuell auftretende Unregelmäßigkeiten in der frühen Phase der Schwangerschaft direkt erkannt und behandelt werden können.

Hier werden im Anschluss an den ersten Termin auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen vereinbart, sodass man durch die gesamte Schwangerschaft professionell begleitet wird.

[box type=alert]

Tipp: Kümmern Sie sich zeitnah um eine Hebamme. Hebammen können während der Schwangerschaft zusätzlich unterstützen und viele Ängste und Sorgen nehmen. Sie sind auch im Stande einige Vorsorgeuntersuchungen innerhalb der Schwangerschaft zu übernehmen und während der Geburt hat auch ihre Hebamme das Sagen! Im Kreissaal haben wir beobachtet, dass sich Ärzte den Hebammen unterordnen und nur bei erheblichen Komplikationen eingreifen müssen. Eine frühzeitige Suche nach der passenden Hebamme ist daher absolut empfehlenswert.
[/box]

[flexvid][/flexvid]