Alles Wichtige zum Betreuungsgeld

Welche Punkte sind zu beachten?

[dropcap]F[/dropcap]ür Säuglinge und kleine Kinder ist es enorm wichtig, dass sie die erste Zeit bei den Eltern verbringen können und von diesen behütet und erzogen werden. Das ist doch für das Erstgeborene der wichtigste Kontakt in seiner ersten Zeit. Auch für die Mutter ist dies ein prägendes Erlebnis, welche durch das Betreuungsgeld erst möglich gemacht wird.Das Betreuungsgeld unterstützt junge Eltern insoweit, als dass sie ihre Kinder nicht in einer Kindertagesstätte unterbringen müssen und so einiges von der Entwicklung des Kindes verpassen.
Jungen Eltern wird mit dem Betreuungsgeld die Möglichkeit geboten, für ihr Kind oder ihre Kindern frei wählen zu können, wie sie es betreuen lassen möchten. Hierbei haben sie die Wahl zwischen privaten und öffentlichen Angeboten. Das Betreuungsgeld ist so ausgelegt, dass es individuell für die Familie angepasst wird.

Was ist Betreuungsgeld?

Eltern mit ihren Babys und kleinen Kindern erhalten vom Staat eine Belohnung dafür, dass sie ihre Kinder in den eigenen vier Wänden großziehen. Bis zum dritten Lebensjahr wird damit eine Lücke geschlossen.

Wer hat Anspruch darauf?

So wie es bislang aussieht, bekommen die Eltern das Betreuungsgeld, welche vom 13. bis zum 36. Lebensmonat ihr Kind zuhause betreuen. Hierbei ist es völlig unwichtig, ob eine andere Alternative der Erziehung und Betreuung in Erwägung gezogen wurde.
Anspruch haben Sie auch dann, wenn ein Elternteil oder beide Elternteile erwerbstätig sind und ihren Monatslohn bekommen. Dies hat mit dem Betreuungsgeld insofern nichts zu tun.
Voraussetzungen sind allerdings, dass man in Deutschland lebt und die Kinder im gleichen Haus wie die Eltern leben und das Kind keinen öffentlichen Kindergartenplatz oder dergleichen wahrnimmt.

Wann muss es beantragt werden, wieviel Vorlaufzeit ist nötig?

Ab dem 15. Lebensmonat des Kindes kann das Betreuungsgeld bezogen werden und erhalten dieses für die Dauer von 22 Monaten. Diese Zeit ist direkt an das Elterngeld angekoppelt, so dass hier keine Lücke entsteht. Sollten Sie kein Elterngeld mehr beziehen, besteht die Möglichkeit, die Leistungen des Betreuungsgeldes früher zu beantragen und zu beziehen. Dies hat natürlich zur Folge, dass es auch früher endet.

Wie hoch ist das Betreuungsgeld?

Ab August dieses Jahres wird das Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro im Monat für Kinder des zweiten Lebensjahres ausbezahlt. Dieser Betrag wird im August des nächsten Jahres um 50 Euro erhöht, dies wären dann 150 Euro des zweiten und dritten Lebensjahres. Dieser Betrag gilt selbstverständlich auch für Zwillinge. Sehr vorteilhaft ist, dass das Betreuungsgeld nicht versteuert werden muss.

Für wie lange erhalten die Eltern das Betreuungsgeld?

Das Betreuungsgeld kann in der Regel ab dem Beginn des 15. Lebensmonats des Kindes bis zum Ende des 36. Lebensmonats bezogen werden.

Bildquelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*