Behördenwege und Anträge nach der Geburt

Wichtige Unterlagen und Dokumente

Die Freude über die Geburt des Kindes stellt in der Regel alles andere in den Schatten, doch wie jedes offizielle Ereignis ist auch dieses Wunder der Natur mit einigen notwendigen bürokratischen Erledigungen verbunden. Vor allem Paaren, die zum ersten Mal Eltern werden, fehlt häufig der Durchblick. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Behördenwege sowie Anträge nach der Entbindung auf Sie zukommen und welche Unterlagen erforderlich sind.

Geburtsurkunde, Vaterschaftsanerkennung und Sorgeerklärung

Etwa vier Wochen nach der Entbindung steht der Gang in das örtliche Amt für Jugend und Familie an. Hier erhalten Sie die Geburtsurkunde für Ihr Kind. Da zuvor die Entbindungsklinik die dafür erforderlichen Daten an die Behörde meldet, müssen Sie sich also um nichts kümmern. Lediglich an Ihren Personalausweis und Geld müssen Sie denken.

Neben der Originalurkunde haben Sie direkt die Möglichkeit, sich beglaubigte Kopien dieser ausstellen zu lassen. Diese brauchen Sie sowohl für die Beantragung des Eltern- sowie Kindergeldes als auch der Krankenversicherung. Je nach Wohnort müssen Sie für die Ausfertigung dieser Dokumente ab zehn Euro einplanen.

Bei unverheirateten Paaren hat vorerst die Mutter das alleinige Sorgerecht. Um das zu ändern, muss der Papa die Vaterschaft anerkennen. Allerdings ist hierfür wiederum die Zustimmung der Mutter erforderlich. Fehlt diese Zustimmung, kann die Anerkennung auf Antrag des Vaters gerichtlich erfolgen. Nähere Informationen zur Rechtslage erhalten Sie beim Amt für Jugend und Familie. Sofern jedoch keine Unstimmigkeiten bestehen und der Papa die Vaterschaft anerkennt, kann das Sorgerecht in Form der Sorgeerklärung unkompliziert sowie kostenfrei auf beide Elternteile übertragen werden.

Krankenversicherung für Ihr Kind

Um ordnungsgemäß an den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder (U1-U9) teilnehmen zu können und im Ernstfall abgesichert zu sein, ist es ratsam, zeitnah die Krankenversicherung für Ihr Baby zu beantragen. Die Untersuchungen U1 und U2 werden noch im Krankenhaus realisiert. Spätestens zur U3, die für die vierte bis sechste Lebenswoche angesetzt ist, sollte Ihr Kind offziell krankenversichert sein. Statten Sie Ihrer Krankenkasse einen kurzen Besuch ab und stellen einen Antrag auf Familienversicherung für Neugeborene. Alternativ können Sie sich das Formular zusenden lassen. Für die erfolgreiche Antragstellung benötigen Sie eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde. Sofern es keine Unklarheiten bei der Vaterschaft gibt, kann das Kind ebenfalls über den Papa versichert werden.

Beantragung des Elterngeldes

Der Antrag auf Elterngeld sollte innerhalb von drei Monaten nach der Geburt Ihres Kindes erfolgen, da Leistungen rückwirkend nur für diesen Zeitraum gewährt werden. Die erforderlichen Unterlagen erhalten Sie im örtlichen Sozialamt oder häufig auch über den Internetauftritt Ihrer Stadt. Neben der beglaubigten Kopie der Geburtsurkunde müssen Sie Ihr Einkommen der letzten zwölf Monate nachweisen. Die Antragsbearbeitung kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, fehlende Unterlagen verzögern die Bearbeitung zusätzlich.

Antrag auf Kindergeld

Den Antrag auf Kindergeld erhalten Sie in Ihrer örtlichen Familienkasse (in der Bundesagentur für Arbeit) oder über die Internetseite der Arbeitsagenur im Bereich Formulare. Der Antrag ist recht einfach und in der Regel schnell bearbeitet. Auch hier benötigen Sie die beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde.

Veränderungsmitteilung bei Arbeitslosigkeit

Sind Sie bei der Geburt Ihres Kindes arbeitssuchend, so müssen Sie der Arbeitsagentur beziehungsweise dem Jobcenter Ihrer Elternschaft in Form einer Veränderungsmitteilung melden. Die Unterlagen erhalten Sie persönlich oder über die Internetseite der Arbeitsagentur. Der Mitteilung müssen Sie eine (normale) Kopie der Geburtsurkunde sowie den Nachweis über das Kinder-/Elterngeld beilegen.

Fazit: Als frischgebackene Eltern haben Sie sicher anderes im Sinn als Behördenwege zu erledigen, doch mit der richtigen Herangehensweise sind Ihre Angelegenheiten zeitnah geklärt und Sie können sich wieder ganz auf Ihren kleinen Schatz konzentrieren.

Behördenwege und Anträge nach der Geburt
Artikel bewerten

Eingehende Suchanfragen für diese Seite:





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*