Babyschnuller – Pro und Kontra

Ist Schnuller immer noch sinnvoll?

Schnuller

Babys und Schnuller sind normalerweise unzertrennlich, allerdings sollte man sich vielleicht eine Frage stellen, ob Babys einen Schnuller überhaupt unbedingt brauchen. Es gibt zwar einige Aussagen, die bestätigen, dass Babyschnuller eine beruhigende Wirkung haben sollen. Allerdings gibt es ungefähr genauso viele Theorien, die diese These widerlegen.

Schnuller als Gewissensfrage

Schnuller werden oft als eine Art Kulturerrungenschaft gefeiert. Mütter müssen ihr Kind nicht stets bei sich tragen und die Mutterbrust jederzeit zum Stillen bereithalten. Schnuller füllt eine gewisse Lücke im zeitlich orientierten Fütterrhythmus des Babys. Darüber hinaus befriedigt er auf eine simple Weise das Saugbedürfnis des Kindes. Man sollte jedoch unbedingt beachten, dass man dem Baby den Schnuller nicht in den ersten sechs Wochen nach Geburt anbieten soll.

Sie können nämlich eine Saugverwirrung verursachen, deswegen sollte sich erst eine stabile Stillbeziehung einspielen. Im Schnitt ergibt sich eine Stillhäufigkeit von etwa 10-mal täglich, das Saugbedürfnis kann somit auch ohne Schnuller gedeckt werden.

Sind Schnuller wirklich zahnfreundlich?

Manche Hersteller werben in ihren Kampagnen für Schnuller mit einer besonders kiefergerechten Schnullerform. Es mag sein, dass wahrscheinlich einige Passformen  den Kiefer weniger deformieren als andere, bei einer mehrstündigen Anwendung am Tag führt jedoch jeder Schnuller zu Fehlentwicklungen im Mundraum und an der Zahnleiste. Und es ist im Wesentlichen Sinne dann völlig egal, wie groß oder klein ein Schnuller ist und wie seine Form ist.

Man sollte sich im Klaren sein, dass auf das angebliche Alter abgestimmte verschiedene Schnuller-Größen in keinerlei Verhältnis zum Wachstum des kindlichen Gaumens stehen. Der Mundraum wird dadurch künstlich weit auseinander gedehnt. Wie weibliche Brustwarze während der Zeit des Stillens nicht wächst und auch nicht deformiert, ist es auch wenig sinnvoll, mit zunehmendem Kindesalter einen immer größeren Sauger zu kaufen.

Tatsache oder leeren Werbeversprechen?

In der Werbung wird oft erwähnt, dass optimale Sauger viel Freiraum im Bereich der Zunge lassen. Tatsache sieht jedoch anders aus: Die Zunge spielt nämlich den Schnuller immer um und nimmt damit eine andere Position ein, als ohne Fremdkörper im Mund. Das ständige Nuckeln produziert Speichel im Übermaß, was zu einem häufigeren Schluckreflex führen kann. Nuckelbedarf wird während des Stillens vollständig bedeckt, da spielt der Schnuller dabei keine Rolle mehr und hilft gegen Daumenlutschen nicht.

Schnuller als Beruhigungssauger? Angeblich sollen Schnuller dem Baby helfen, Schmerzen besser zu ertragen. Nachgewiesenerweise lindert das Saugen die Schmerzen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, das Baby während der Blutabnahme zu stillen, ein Schnuller ist hierfür nicht notwendig. Erst wenn ausdrücklich nicht gestillt werden kann, würde ein Schnuller Abhilfe schaffen.

Eltern.de: Schnuller – ja oder nein?

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Anton Starikov

Eingehende Suchanfragen für diese Seite:





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*