Babymilch

Babymilch als Ersatz für das Stillen

[dropcap]W[/dropcap]ie viele andere Frauen auch, werden Sie sich vor der Geburt ihres Kindes wohl die Frage stellen, ob Sie ihren Sprössling stillen möchten oder nicht. Beide Varianten, das Stillen und ebenso das Füttern mit der Flasche bieten stichhaltige Vor- und Nachteile. Aus diesen Gründen greifen viele Frauen direkt nach der Geburt oder einige Monate später zu einer speziellen Babymilch.

Die Verwendung von Babymilch anstelle des Stillens

Das Angebot an Babymilch auf dem Markt für Babyernährung hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert.

Dies mag daran liegen, dass die natürliche Ernährung des Kindes für die Mutter eine starke Einschränkung bedeutet, da sie immer vor Ort sein muss, um ihren Sprössling zu versorgen.

Da das Angebot an Babymilch stetig weiter entwickelt wird, und die Forschung sich bemüht, die Inhaltsstoffe immer mehr auf die Bedürfnisse der Kinder abzustimmen, wird diese Ernährungsform immer beliebter. Aus diesem Grund haben wir auch unseren Babymilch Test veröffentlicht.

Babymilch – wichtige Vorkehrungen im Voraus

Wenn Sie sich schon vor der Geburt dazu entschlossen haben, ihr Kind lieber nicht stillen zu wollen, dann stellt dies heutzutage kein Problem für Sie dar.

Alternative Babynahrung ist mittlerweile schon so weit entwickelt, dass sie schon ab der Geburt gegeben werden kann und ihr Kind dabei keinem größeren Krankheitsrisiko aussetzt ist. Doch bei der Fütterung eines Säuglings mit Babymilch müssen dennoch einige wichtige Vorkehrungen getroffen werden.

So ist es beispielsweise unerlässlich, die verwendeten Utensilien vor dem ersten Gebrauch und nach jeder weiteren Benutzung gründlich zu sterilisieren oder mindestens zehn Minuten abzukochen. Bei der Zubereitung der Babymilch muss zudem darauf geachtet werden, dass Sie die Mischverhältnisse berücksichtigen, die auf der Packung angegeben sind. Auch muss die Menge der Babymilch auf die Größe und das Gewicht des Kindes abgestimmt sein.

Hier ist es wichtig, sich für eine passende Zusammensetzung zu entscheiden. Dabei haben die unterschiedlichen Marken eine große Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten. Hipp beispielsweise bietet eine schon fertig gemischte Milch an, bei der Sie nichts mehr hinzufügen müssen. Andere Marken haben auch Pulver im Sortiment, welches mit warmem Wasser angerührt werden muss.

Statistik: Aus welchen der folgenden Gründe kaufen Sie Babynahrung im Drogeriemarkt oder Supermarkt ein?* | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Unterschiedliche Arten von Babymilch bieten eine große Auswahl

Die verschiedenen Anbieter von Babymilch wie Aptamil, Hipp oder Beba kümmern sich fortwährend darum, die Babymilch so nahrhaft und gesund für ihr Baby zu machen wie möglich. Besonders etabliert haben sich in den letzten Jahren sogenannte „hypoallergene“ Kindernahrungen. Diese stellen durch ihre besondere Zusammensetzung und spezielle Behandlung sicher, dass die Babymilch bei ihrem Kind keine Allergien auslöst oder es unnötig belastet. Auch gibt es Produkte die durch ihre spezielle Zusammensetzung die Entwicklung ihres Kindes fördern sollen. Hier wird durch langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren in der Babymilch die Entwicklung der wichtigen Organe unterstützt. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, Babymilch zu verwenden, die genau dafür konzipiert wurde, um den Darm ihres Kindes optimal bei seiner Arbeit zu unterstützen und vor Krankheiten zu schützen.

Sie haben also, auch wenn Sie ihr Kind nicht stillen möchten, die Möglichkeit es so zu ernähren wie ihr Sprössling es braucht. Durch die unterschiedlichen Angebote an Babymilch haben Sie eine große Auswahl und müssen sich bei der Verwendung von Babymilch nicht auf ein einziges Produkt verlassen.

Bildquelle: Bradley Gordon – Flickr.com (CC BY 2.0)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.