Wenn Kinder reisen wollen | © panthermedia.net /Phovoi R.

Allein unterwegs – Wenn Kinder das erste mal allein verreisen

Die Sorge um den eigenen Nachwuchs zeichnet eine gesunde und intakte Familienatmosphäre aus. Denn in der Regel stehen die Kleinen unter einer – mehr oder weniger starken – Kontrolle durch die Eltern, die sie stets vor den Gefahren des Alltags schützen möchten. Doch ein gesundes Wachstum und eine physiologische Reife kann sich im Kindesalter nur dann entwickeln, wenn dem Nachwuchs auch ausreichend Freiraum für eigene Erfahrungen gegeben werden. Ein in diesem Zusammenhang stets aktuelles Thema ist das alleinige Verreisen der Kinder ohne jegliche Elternteile!

Die Sorge der Eltern

[dropcap]W[/dropcap]enn die Kinder erstmals den Wunsch äußern alleine verreisen zu wollen zeigen sich viele Eltern zunächst empört und geschockt. Denn eine Reise – egal wohin und auch wie lange – birgt für viele Eltern sehr viele Gefahren denen sich der Nachwuchs bei einer eigenständiges Reise scheinbar hilflos aussetzt. Demnach sind viele Eltern in großer Sorge, dass sich der Nachwuchs im Urlaub alleine nicht zurechtfinden und auf Betrüger hereinfallen wird. Zudem sehen Viele die sprachlichen Barrieren als gravierende Gefährdungsaspekte an, sodass sie sich zunächst gegen die alleinige Reise entscheiden.

Die Eigenständigkeit der Kinder gezielt fördern

Doch obwohl Reisen ohne Eltern scheinbar zunächst sehr gefährlich wirken so bringen diese Unternehmen auch zahlreiche Vorteile mit sich. Denn der Nachwuchs setzt sich sehr oft und äußerst intensiv mit den scheinbaren Gefahren auseinander und nutzt sie somit um die alleinige Reise bestmöglich zu bewältigen. Das Verständigen vor Ort fällt vielen Reisenden durch entsprechende Crash-Kurse oder auch Reiseführern leichter die sie verlässlich durch den klassischen Urlaubsalltag bringen. Und auch die Sorge bzgl. der Planlosigkeit vor Ort ist oftmals mehr als unbegründet. Denn oftmals überzeugt die Natürlichkeit und Spontanität des Nachwuchses um sich am Urlaubsort umfassend zurecht zu finden. Zudem schließen sich dann viele Kinder zu kleineren Gruppen zusammen, die den Alltag in der Ferne dann gemeinsam meistern werden.

[box type=event]

Schöne Ideen für Reisen ohne Eltern

Selbstverständlich müssen Eltern ihren Nachwuchs zunächst nicht völlig alleine verreisen lassen. Vor allem bei den ersten Trips ist es besonders ratsam, dass der Nachwuchs in begleitenden Gruppen verreist um somit trotzdem noch einen festen Ansprechpartner vor Ort zu haben.

Idee 1: Schüleraustausch

Ein erster Schritt in diese Richtung kann ein Schüleraustausch sein bei dem die Schüler in Begleitung von Lehrkräften fremde Länder bereisen und dort in Gastfamilien leben. Dieser Austausch zeigt ihnen sehr deutlich, wie es in der Ferne ohne die eigenen Eltern sein kann. Trotz der alleinigen Reise können die Schüler ihre Lehrer zu jeder Zeit kontaktieren und um Hilfe und/ oder Rat fragen.

Idee 2: Sprachreisen

Ein weiteres Projekt sind die sogenannten Sprachreisen, bei denen der Nachwuchs ebenfalls eigenständig fremde Länder bereist. Diese Angebote können meist über Reiseportale gebucht werden, wobei auch hier ein Reiseleiter als Ansprechpartner mitreist. Die einzelnen Teilnehmer sind hierbei jedoch meist fremde Personen, sodass die Eigenständigkeit des Nachwuchses bei diesen Projekten noch mehr gefragt ist.

[/box]

Eine individuelle Lösung für die eigene Familie finden

Urlaub ohne Eltern | © panthermedia.net /mandy godbehear

Urlaub ohne Eltern | © panthermedia.net /mandy godbehear

Keine Frage: Das Thema „loslassen“ wird in nahezu jeder Familie irgendwann eine entscheidende Rolle spielen. So bietet der Alltag zahlreiche Bereiche in denen Eltern loslassen müssen um die weitere Entwicklung des Nachwuchses zu ermöglichen. Wenn Kinder alleine verreisen möchten sollte demnach eine ganz individuell Familienlösung gefunden werden. So ist es wichtig, dass der Wunsch des Nachwuchses nach Eigenständigkeit und Selbständigkeit erkannt und respektiert wird. Auf der anderen Seite sollten sich die Eltern ihrer Fürsorgepflicht bewusst sein und eine für sich akzeptable Lösung finden.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, dass die Reisen zunächst persönlich begleitet und betreut werden – wenn auch nicht von den eigenen Eltern. Denn dieser Aspekt gibt sowohl dem Nachwuchs wie auch den Eltern ein Gefühl von Sicherheit, sodass das loslassen dann deutlich leichter fallen wird. Ob Sprachreise, Schüleraustausch oder Projekte der Gemeinde: Welche Reiseform letztendlich ausgewählt wird sollte dann gemeinsam vom Nachwuchs und den Eltern beschlossen werden.