Alle werden schwanger – will ich auch?

[dropcap]Z[/dropcap]u den Aufgaben einer Frau gehört es schwanger werden dazu. Diese Auffassung wurde Jahrzehnte hindurch von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Auch wenn sich vieles geändert hat und die Stellung der Frau im beruflichen Leben nicht mehr zu entbehren ist, werden von ihr Schwangerschaften erwartet. Wenn auch nicht mehr so direkt wie früher.

Durch Druck fühlen sich Frauen ausgeschlossen

Schwanger werden oder nicht, dies kann einer Frau schon ganz schön zusetzen. Natürlich wird verstanden, wenn diese bekundet noch nicht schwanger werden zu wollen. Schon kommt die beste Freundin und verkündet voller Stolz, dass die Anstrengungen zum schwanger werden, erfolgreich waren. Irgendwie keimt da ganz leise so was wie ein schlechtes Gewissen bei einem auf. Als Freundin wird man auch sogleich in dem Schwangerschaftsablauf involviert. Wobei einem so manche Frage nach dem Eigenem schwanger werden trifft. Dann kommt die Geburt und hinterher die Taufe, bei der einem jeder zu motivieren versucht schwanger zu werden. Diese wohlgemeinten Worte lassen einen emersen Druck entstehen. Eigentlich will man nicht schwanger werden, doch gehört man ohne Kind überhaupt noch dazu? Doch unter Druck schwanger werden, kann keine Lösung sein.

Aus seiner Entscheidung kein Geheimnis machen

Die Medien sorgen weiter für Selbstzweifel über schwanger werden oder nicht. Fast mindestens zwei mal in der Woche liest man, dass das Land viel mehr Kinder benötigt. Wieder erhascht einen der Druck unbedingt schwanger zu werden. Aber kommt es nicht auf seine eigene Grundeinstellung an? Wenn eine Frau keine Kinder möchte, ist dies ihre alleinige Entscheidung. Um dem Druck zu entkommen, sollte eine Frau selbstbewusst mit dem Thema umgehen. Bestimmt und freundlich wird der Gruppe mitgeteilt, dass schwanger zu werden nicht zu den Dingen gehört, die sie sich in ihren Leben wünschen. Stehen Sie dazu und nervige Bemerkungen werden mit der Zeit verstummen.

Ein striktes Nein am Anfang, und der Druck entweicht

Schwieriger wird die Situation, wenn sich Eltern, wie Schwiegereltern darauf versteifen, alsbald Enkelkinder in den Armen zu wiegen. Dieser Druck schwanger zu werden, obwohl man es nicht will, erweist sich besonders hart. Gerade diese Generation steht kinderlosen Paaren oft verständnislos gegenüber. Der Druck erweitert sich dabei ständig. Kein Glas Wein im Familienkreis kann getrunken werden, ohne nicht nach dem schwanger werden befragt zu werden. Feiertage, insbesondere Weihnachten bringen die lästigen Fragen, wann denn nun endlich mit dem Enkelkind zu rechnen wäre. Auf seinen Geburtstag kann man sich nicht freuen, denn wie immer wird man auf die tickende biologische Uhr dezent hingewiesen. Da nützen auch keine Erläuterungen, dass sich die biologische Uhr verlängert hätte. Frauen im reiferen Alter könnten durchaus noch Kinder gebären.

Den Druck begegnen, nicht ausweichen

Um solchen Druck gar nicht erst aufkommen zu lassen, muss man zusammen mit seinem Partner gleich am Anfang der Beziehung mitteilen, dass man keine Kinder möchte. Die Münder werden schockiert, auf und zu klappen. Sicherlich werden trotzdem im Verlauf spitze Bemerkungen zum nicht schwanger werden gemacht. Dennoch steht selbst nicht mehr so unter Druck, denn die Fronten sind von Anfang an geklärt worden. Schwanker werden sollte immer die freiwillige Entscheidung bleiben.

3 Kommentare
  1. Nadja sagte:

    Schwanger werden hin, schwanger werden her. Wichtig ist doch, dass man sein Leben so führt (als Paar), dass es für beide passt. Ohne Druck, ohne Zwänge. Ja, Kinder brauchen wir für unsere Rente, Kinder bracuhen wir für unsere Eltern und Schwiegereltern, für unsere Freunde und Bekannte. Alle fragen danach.

    Wichtig ist aber, dass man selbst glücklich ist. Ob mit oder ohne Kinder, muss jeder für sich selbst entscheiden.

    LG,

    Nadja

    Antworten
  2. Vera sagte:

    Alle werden Schwanger? Also das finde ich doch etwas übertrieben. In meinem Freundeskreis lassen sich die Schwangeren oder bald Schwangeren ;) an einer Hand abzählen. Jedenfalls ist eh verloren, wer sich da reinreden lässt.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.