Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF

Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF (Sponsored Video)

Die Infektionskrankheit Tetanus gehört in Deutschland zu einer eher weniger häufigen Krankheit, welche hier bei uns im Durchschnitt nur noch ca. 15 Mal im Jahr auftritt. Unser eher trockenes Klima kommt uns dabei zu gute, aber vor allem der Punkt, dass wir so gut wie alle gegen Tetanus geimpft sind macht diese kleine Anzahl an Erkrankungen aus. Doch während wir hier nicht viel darüber nachdenken müssen sieht das in anderen Ländern weltweit ganz anders aus. Auf der ganzen Welt sind noch immer rund 67 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter gefährdet und damit auch ihre Babys. Vor allem in Ländern wie Äthiopien, die einem sehr feuchtwarmen Klima ausgesetzt sind tritt Tetanus extrem häufig auf und fordert die Leben von zahlreichen Babys und vielen anderen Menschen.

Was hilft gegen Tetanus?

[dropcap]A[/dropcap]lle elf Minuten stirbt ein Neugeborenes an Tetanus und das obwohl man dieser unglaublich schrecklich verlaufenden Krankheit ganz einfach vorbeugen kann. Lediglich eine Impfung benötigt es, damit Babys, Mütter und alle anderen auch vor dem Wundstarrkrampf, wie man Tetanus auch nennt, geschützt sind. Die Grundimmunisierung erfolgt bereits bei den Babys und wenn diese dann fünf bis sechs Jahr alt sind erfolgt eine Auffrischung. Nach Abschluss des vollständigen Impfschutzes ist dieser mindestens zehn Jahre gültig und dabei ist das so einfach.

Genau aus diesem Grund haben sich schon vor elf Jahren der bekannte Windelhersteller Pampers und die Hilfsorganisation UNICEF zu einer Kooperation zusammengefunden, die bis heute bereits unglaubliche Erfolge feiern konnte. Durch deren Hilfe und Einsatz auf der ganzen Welt sind von 38 schwer betroffenen Ländern, die es vor den elf Jahren noch gab, mittlerweile nur noch 19 Länder gefährdet. In den restlichen 19 Ländern konnte Tetanus dank ihrer Hilfe vollkommen eliminiert werden. Millionen von Menschen können so wieder hoffnungsvoll durchs Leben gehen und unglaublich viele Mütter wissen ihre Babys seither in Sicherheit.

Die Aktionsbotschafterin 2016

Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF

Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2016 eine prominente Aktionsbotschafterin, die für die bekannte Initiative von Pampers und UNICEF steht und Kinder und Mütter in betroffenen Ländern besucht. In diesem Jahr hat die bekannte Schauspielerin Jasmin Gerat die ehrenvolle Aufgabe der Aktionsbotschafterin auf sich genommen. Die Mutter von zwei Töchtern reiste aus diesem Grund bereits im Sommer nach Äthiopien und durfte dort das Impfprogramm von UNICEF selbst miterleben.

Persönlich lernte sie Menschen vor Ort kennen und durfte erfahren wie diese in Äthiopien leben und wie anstrengend es für die Helfer ist, bis Schwangere und Mütter endlich geimpft werden können. Es ist ein riesiger Aufwand von dem wir hier bei uns eigentlich gar nichts mitbekommen. Des weiteren lernte Jasmin Gerat die Fraueninitiativ Women’s Development Army (WDA) kennen. Diese Initiative hilft dabei Frauen und weitere Menschen vor Ort genauer über Krankheiten wie Tetanus aufzuklären und ihnen deutlich zu machen wie wichtig Impfungen in diesem Fall sind. „Mich hat vor allem das Engagement der Frauen beeindruckt, die ich kennenlernen durfte“, erzählt die Aktionsbotschafterin nach ihrem Besuch dort.

Wir gegen Tetanus – Gemeinsam erreichen wir noch mehr!

Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF

Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat berichtet aus Äthiopien – Im Namen der #Windelhelden Kampagne von Pampers & UNICEF

Pampers und UNICEF haben bereits schon unglaublich viel geschafft und durften in den vergangenen elf Jahren riesige Erfolge feiern. Doch ein Ende ist noch lange nicht in Planung. Das Ziel ist es, dass Kinder und Mütter auf der ganzen Welt keine Angst mehr vor Tetanus haben müssen, einer Krankheit die in den meisten Fällen schnell zum Tod führt. Aber ohne unsere Unterstützung können wir nicht viel schaffen. Wie ihr helfen könnt? Das ist ganz einfach! Mit jeder gekauften Aktionspackung Pampers, auf der ihr das UNICEF-Logo seht, geht eine Impfdosis zu denen die sie brauchen. Ohne großen Aufwand können wir die Welt verändern und ein großes Stück besser machen. Lasst uns #Windelhelden sein! Gemeinsam mit Jasmin Gerat, Pampers und UNICEF für eine gesunde und glückliche Zukunft.

Weitere Infos zu den Tetanus Impfungen und den Erfolgen, die Pampers und UNICEF bis heute feiern durften, findet ihr auch auf Facebook, Youtube, Google+ und Twitter.

Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der Procter & Gamble Service GmbH entstanden.