Stoffwechselerkrankungen bei Kindern

Eine im Fachmagazin „Acta Paediatrica“ veröffentlichte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena befasst sich mit übergewichtigen Kindern. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass es die Diagnose nach dem Motto „zu dick, aber ansonsten gesund“ nicht gebe. Das würde nämlich nur in den seltensten Fällen so zutreffen. Vielmehr sei es so, dass drei Viertel der übergewichtigen Kinder an Stoffwechselerkrankungen leiden.

Mädchen sind stärker gefährdet

Die Pfunde, die sie zu viel auf den Rippen tragen, bringen Kindern mit Übergewicht oftmals viele Hänseleien ein. Aber nicht nur, dass diese Kinder im Alltag oftmals mit Sprüchen von Gleichaltrigen sowie auch mit Atemnot beim Schulsport oder Treppensteigen zu kämpfen haben – nein, sie setzen auch ihre gesundheitliche Zukunft auf Spiel. Denn Diabetes, Bluthochdruck und andere Stoffwechselstörungen sind die Folge von Übergewicht. Und auch bei Vorsorgeuntersuchungen würden diese Folgeerkrankungen oftmals unentdeckt und damit auch unbehandelt bleiben, so die Forscher aus Jena.

Bislang war angenommen worden, dass sich diese Stoffwechselstörungen erst im Erwachsenenalter wirklich bemerkbar machen. Von den Wissenschaftlern wird dies jedoch nun widerlegt. Sie sagen, dass bereits drei Viertel der übergewichtigen Kinder im Alter von fünf bis acht Jahren Symptome von gewichtsbedingten Stoffwechselstörungen aufweisen würden.

Dazu wurden 100 übergewichtige und 51 normalgewichtige Grundschulkinder, bei denen keine Vorerkrankungen bekannt waren, umfassend untersucht.

Gefährdet seien dabei vor allem Mädchen, bei denen die Probleme bereits früher anfangen würden. Bei Jungen steige das Risiko für Stoffwechselstörungen erst mit starkem Übergewicht deutlich an, bei Mädchen bereits im Grenzbereich vom Normal- zum Übergewicht. Besonders kritisch in Bezug auf Übergewicht sei für Kinder übrigens die Grundschulzeit, weil sich mit dem Schuleintritt das Lebensumfeld stark verändere. Plötzlich bewegen sich die Kinder weniger und sitzen dafür sehr lange.

Bildnachweis: ©Vladimir Nenov / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.