Zahl der Kinder mit Allergien steigt

Die Zahl der Allergiker steigt weiter – und insbesondere bei Kindern ist dieser Trend äußerst Besorgnis erregend. Experten gehen davon aus, dass bis zu 20 Prozent der deutschen Kinder an allergischem Schnupfen leiden. Von Neurodermitis seien rund 19 Prozent betroffen, bis zu sieben Prozent der Jungen Mädchen leiden an allergischem Asthma. Die Ursachen für den Anstieg sind nicht klar zu definieren.

Hypoallergene Säuglingsnahrung als Alternative, wenn nicht (mehr) gestillt wird

Wohnort, Umwelteinflüsse und Alter der Kinder spielen sicherlich eine große Rolle bei der Häufigkeit und Stärke von Allergien.

Wenn es in der Familie bereits Allergiker gibt, dann ist die Gefahr einer Erkrankung von Babys und Kindern noch größer. Für betroffene Eltern gibt es einiges zu beachten: Säuglinge mit einem hohen Allergierisiko, die nicht gestillt werden, sollen zum Beispiel nach der Empfehlung von Fachleuten in den ersten vier Lebensmonaten vorbeugend mit geprüfter hypoallergener (HA-)-Säuglingsnahrung gefüttert werden. Manche der HA-Nahrungen haben allerdings einen mehr oder weniger bitteren Geschmack. Das hängt vom Herstellungsverfahren ab.

So lange ein Kind aber ausreichend trinkt und sich gut weiter entwickelt, müssen sich Eltern jedoch keine Gedanken darüber machen. Wenn der kleine Nachwuchs allerdings die Nahrung verweigert, dann sollte nach Absprache mit dem Kinderarzt oder auch der Hebamme eine andere HA-Nahrung probiert werden.

Auf keinen Fall aber sollte die Nahrung selbstständig und eigenmächtig nachgesüßt werden. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) hin.

Außerdem machen die Fachleute darauf aufmerksam, dass Soja kein Ersatz für Muttermilch sein. Wenn Frauen ihr Kind nicht mehr stillen können oder wollen, sollten sie statt der Muttermilch keine Sojaprodukte füttern. Diese seien für die Ernährung von Säuglingen nämlich nicht geeignet. Auch in diesem Fall wird als Ersatz die hypoallergene Säuglingsnahrung empfohlen.

Quelle: www.dha-allergien.de
Bildnachweis: diego cervo / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.