ADAC: Schadstoffe auch in Auto-Kindersitzen

Regelmäßige Meldungen über Schadstoffe in Kinderspielzeugen sind wir ja leider gewohnt. Aber nun hat der ADAC in seinem Test von Kindersitzen (Herbst 2013) auch festgestellt, dass in einigen Modellen die Schadstoffbelastung zu hoch ist. Bemängelt wurde zum Teil auch die zu schwache Befestigung. 42 Modelle kamen auf den Prüfstand, drei Kindersitze wurden mit „sehr gut“ ausgezeichnet, vier mit „mangelhaft“. Die meisten Sitze bekamen ein „gut“ bescheinigt.

Für die Sicherheit des Kindes an Testurteilen orientieren

Der ADAC-Kindersitztest ist ein Verbraucherschutztest, der in vielen Kriterien über den gesetzlichen Mindestanforderungen liegt. So wird beim ADAC Test seit Jahren zusätzlich zum Frontcrash auch ein Seitencrashtest durchgeführt und der Schadstoffgehalt im Bezug geprüft. Auch die Möglichkeit von folgenschweren Fehlbedienungen wird streng bewertet und beurteilt.

Wenn es zu einer Bewertung “mangelhaft” kommt, reagieren die Hersteller meist mit sofortigen Änderungen. Die Zulassung des Kindersitzes ist dann aber dennoch weiterhin gültig, der Kindersitz darf auch verwendet werden.

Der ADAC empfiehlt aber, bei einer mangelhaften Bewertung des bereits gekauften Sitzes den Händler oder Kindersitzhersteller zu kontaktieren und eventuelle Änderungen zu klären. Der ADAC weist darauf hin, dass „Billig-Kindersitze“ zwar grundsätzlich die vom Gesetz vorgeschriebenen Mindestanforderungen erfüllen, aber bei erhöhten Anforderung im ADAC-Test oft Mängel in der Sicherheit und auch in der Bedienung auftreten.

Deshalb sollte man sich beim Kauf von Kindersitzen an Testurteilen orientieren. Unter Umständen sei es zum Beispiel deutlicher besser, günstige Auslaufmodelle von namhaften Markenherstellern, für die es ältere Testergebnisse gibt, zu kaufen als einfach preiswert einen Kindersitz ohne Testurteil zu erwerben.

Unumgänglich sei es zudem, mit Kindersitz und Kind im Fahrzeug eine Einbauprobe durchzuführen. Denn nicht jeder Kindersitz passe gleich gut in jedes Fahrzeug. Der Kindersitz muss standsicher und möglichst stramm im Fahrzeug eingebaut werden können. Insbesondere bei den rückwärtsgerichteten Systemen sollte geprüft werden, ob die Gurtlänge im Fahrzeug ausreicht.

Quelle: www.adac.de
Bild: Thinkstockphotos.de / iStock





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*